Werbung

/:/ Erste Schritte mit dem iPhone | iPhone Artikel auf apfelplan.com

/:/ Erste Schritte mit dem iPhone

T-Mobile versendet das iPhone in einem neutralgehaltenen Paket. Die Polsterung ist etwas einseitig. Das iPhone kann leicht hin und her rutschen. Zum Glück scheint der Zustelldienst recht ordentlich mit dem Paket umgegangen zu sein.

Rechnung/Lieferschein, Tarif├╝bersicht und Warenbegleitschein f├╝r Reklamationen liegen bei. Das iPhone selbst wird in einer liebevoll gestalteten, stabilen, eingeschweißten, schwarzen Schachtel geliefert.

Die schwarze Schachtel mit der schlichten iPhone 8GB Beschriftung lässt sich nur schwer aus der Folie befreien. Die Fingernägel können leicht abbrechen, wenn man nicht aufpasst. Ist die Folie besiegt lässt sich die Schachtel sehr leicht öffnen und der Blick auf das iPhone ist frei. In einem schwarzen Umschlag befinden sich “wichtige Produktinformationen”, Finger-Tipps, 2 Apple-Aufkleber (weiß) und ein Werkzeug um den Simkartenschacht zu öffnen. Das Werkzeug ist so unglücklich in den Umschlag eingeklemmt das man es leicht übersehen kann. Unter dem ganzen Papierkram liegt die Dockingstation mit integrierten USB-Kabel und einem Adapter um die Dockingstation direkt mit dem Stromnetz zu verbinden.

Dank dem mitgelieferten Werkzeug kann man den Simkartenschacht leicht öffnen. Simkarte einlegen und das iPhone ausschalten. Nachdem das iPhone wieder eingeschaltet ist erkennt es die Simkarte. Nun kann man die mitgelieferte Dockingstation mit dem Mac verbinden. Um das iPhone zu aktivieren, stellt man das iPhone in die Dockingstation. Dann beginnt automatisch der Aktivierungsvorgang über iTunes.

Die automatische Synchroniserung während des Aktivierungsprozesses schaufelt sämtliche Kontaktdaten vom Mac auf das iPhone. Manchmal gibt es Probleme bei der Synchroniserung von Mac und iPhone. Danach steht dem Telefonier-Vergnügen Nichts mehr im Wege.

Dank Apple kann man einstellen wann das iPhone automatisch gesperrt wird. Ein anderes Hintergrundbild aussuchen wenn einem das Standardbild nicht gefällt. Vieles vieles mehr.

(ts am 7.1.2008)